Puchstraße 17

Österreich » Steiermark » Graz » 8020

Die Karte wird geladen …

47° 3' 6.41" N, 15° 26' 4.60" E


Ehem. Rusterholzer, dann Gottinger-, Gemeinde-, zuletzt Tagger-Mühle

Das Gelände gehörte zu den Gründen des nach 1589 von Erzherzog Karl II. erbauten landesfürstlichen Lust- und Jagdschlosses Karlau, dem auch eine Mühle angegliedert war. Das heute noch bestehende alte Hauptgebäude am Mühlgang ist zwar durch Fassaden-Überlagerungen unansehnlich geworden, besitzt jedoch noch die originale Sockelzone und ein sehr schönes Portal mit den Initialen St:G: (Stephan Gottinger) und der Jahreszahl 1800. Das weist auf den bedeutenden Grazer Mühlenbesitzer Stephan Gottinger hin, der auch die Rösselmühle besaß und 1809 zu den Rettern des Glockenturms gehörte; die darüber im kunstvollen Gitter dargestellten Initialen "JG" dürften auf ein anderes Mitglied der Familie Gottinger hinweisen, vermutlich Johann Gottinger, der Müllermeister, der vor 1829 eine dammartige Erhöhung der Fahrstraße gegen die Überschwemmungen der Mur vornimmt (Schreiner, 1843). Nach dem Häuserbuch von Pirchegger (1927) werden in der damaligen Laubgasse 17 genannt: 1786 J. Rusterholzer, Bräuer; 1798 St. Gottinger; 1838 F. Pobratinschegg. Auf dem Franziszeischen Katasterplan von 1829 sehen wir ebenfalls deutlich die "Göttinger"-Mühle, auf Stadtplänen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts lesen wir auf einem Plan - wohl unrichtig - "Roverdinček-Mühle".

1926 pachtete Hans Tagger senior die sogenannte Gemeindemühle, die seither den Familiennamen trägt. Anfang der 90er-Jahre produzierte das Werk 20.000 bis 25.000 Tonnen Futtermittel jährlich. 2003 musste "Tagger Koch", die das operative Geschäft verwalteten, Konkurs anmelden. Der Grazer Standort wurde von "Tagger Feed Mill GmbH" weiterbetrieben. Im Mai 2004 wurde aufgrund der Geruchsbelästigung noch eine neue Abluftreinigungsanlage eingebaut. Im September 2004 wurde das Werk jedoch geschlossen. Im Jänner 2010 übernahm Markus Trummer das Gelände von der Hypo. Ein Zentrum für Kultur, Freizeit und Kreativität soll hier in den kommenden Jahren entstehen. Und der erste kleine Teil des Projekts ist auch schon abgeschlossen. Anfang Oktober 2010 bezog der Grazer Verlag "edition keiper" die Büro- und Lagerräumlichkeiten im revitalisierten Bürogebäude des Taggerwerks. Darüber haben Fotografen, Grafiker und Ziviltechniker bereits ihr Büro bezogen.

P. Laukhardt

Mühlrad

Wie sich erste kürzlich herausstellte, ist das ehemalige Mühlrad hinter dem Hauptgebäude auf einem Abstellplatz gelagert. Der dortige Fluter, also der westliche Arm des Mühlgangs, ist stillgelegt. Das Wasser steht dort an der Brücke an. Es wäre dringend geboten, diese historisch einzigartige Situation unter Schutz zu stellen. P. Laukhardt, 30.6.2019

comments

references