Sackstraße 4

From Baugeschichte

Österreich » Steiermark » Graz » 8010

Die Karte wird geladen …

47° 4' 18.38" N, 15° 26' 15.41" E


Letzte Ansicht

Viergeschossiges Wohn- und Apothekenhaus mit vier flachbogigen Erdgeschoßüberhängen. Im Kern 16. Jh. (1531 bereits ein Apotheker als Besitzer nachweisbar), um 1865 entscheidend umgebaut. Katharina Fezerin, die 1625 gestorbene Gemahlin des "Landschafts-Apothekers" ist mit ihren zwei Töchtern im Kreuzgang der Franziskanerklosters begraben; ihr Grabstein zeigt den tröstlichen Spruch: „Ich leb weis nit wie lang, ich stierb weis nit wan, far weis nit wohin, mich wundert das ich einmal frölih bin“.

comments

references



Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.